Tierheimhund weint, als er den Mann erkennt, der vor ihm steht

Tiere sind einfach, sie sind verborgenen Motiven fremd. Sie reagieren auf Gutes mit Loyalität und auf Böses mit Entfremdung. Und nur in Spezialfällen versagt dieses Axiom.)

Entfernung und Zeit

Roscoe kam als Welpe ins Tierheim in Washington. Trotz der Fürsorge der Arbeiter verhielt er sich originell, nahm keinen Kontakt auf und war ständig traurig. Dies veranlasste die Freiwilligen zu der Annahme, dass er in der Vergangenheit möglicherweise eine liebevolle Familie hatte. Ohne auf irgendetwas zu hoffen, haben fürsorgliche Menschen einen Beitrag über ihn in sozialen Netzwerken gepostet. Wer weiß, plötzlich bekommt der Vorbesitzer Neuigkeiten

Ein Wunder geschah. Sehr bald rief ein Bauer im Tierheim an und sagte, dass sein Haustier vor drei Jahren weg war. Er hat lange gesucht und alle möglichen Anzeigen durchgesehen. Aber das Baby tauchte nie auf. Der Mann wurde in die Anstalt eingeladen, um sich zu vergewissern, ob sein Freund seine Tage so traurig verbringt. Der Bauer tauchte auf, kein Beweis erforderlich. Sobald er ihn roch, wurde Roscoe aufgeregt und eilte freudig mit dem Schwanz wedelnd auf den Mann zu. Das Kind konnte sich nicht zurückhalten und fing an zu weinen, denn das Warten hatte endlich ein Ende.)Der Besitzer hat Rants Haustier – so heißt er mit bürgerlichem Namen – weggenommen und jetzt ist von der früheren Zurückhaltung des Haustieres keine Spur mehr.

Quelle: lemurov.net

Mir hat der Artikel gefallen? Teilen Sie mit Ihren Freunden auf Facebook: