Mein Vater war fast fassungslos vor Angst, und ich sprang vor Freude auf und ab. Aber der Rest von ihnen

Damals war ich noch sehr jung. Ich war ungefähr zwei Jahre alt. Und sehr oft hatte einer meiner Eltern keine andere Wahl, als mich mit zur Arbeit zu nehmen.

Papa inspizierte also Soldaten, und irgendwie hing ich unter den Füßen herum. Also schlich ich mich irgendwo in den Hof. Wie mir meine Eltern später erzählten, fand mich mein Vater in der Nähe eines Hundezwingers, als ein zufällig aufgetauchter kaukasischer Negus auf mich zugerannt kam. Man weiß nicht, wie diese Geschichte geendet hätte, aber wie aus dem Nichts tauchte eine Katze namens Baska zwischen uns auf. Seltsamerweise veranlasste dies Negus, langsamer zu werden und gehorsam auf mich zuzulaufen.

So ein lebhaftes Spielzeug “shabaka” war eine Freude zu fangen. Zotteliges Haar! Kurze Ohren! Eine sabbernde Zunge, die heraushängt! Wie angenehm war es, es mit den Händen zu bewegen und in verschiedene Richtungen zu ziehen! Der Vater erstarrte, weil er Angst hatte, das Tier zu provozieren. Kinder verstehen die Gefahr nicht immer. Aber der Rest von uns… Der Vater wurde fast grau vor Angst. Ich hätte mich fast vollgepisst vor Freude. Der Hund wäre fast vom Hundeführer angefahren worden. Der Hundeführer wäre fast vom Polizeichef angefahren worden. Und die Katze fast… Und die Katze saß einfach neben uns und ging weiter.

Es stellte sich heraus, dass sie bei den Welpen lebt. Und all diese Irbis, Baikals, Negus und Mukhtars haben sich regelmäßig über sie hergemacht, als sie noch Babys waren. Und sie betrachten sie, wenn nicht als Mutter, so doch als Lehrerin. Und zwar so, dass die Hunde nicht durch diensthabende Katzen und andere Tiere abgelenkt werden.

Bei den nächsten Besuchen haben wir natürlich sowohl Baska als auch Negus besucht. Wir fütterten ihn mit allerlei Leckerbissen. Er war nicht glücklich darüber, wie es sich in der Armee gehört. Er nahm es einfach als selbstverständlich hin. Sie mochte es, etwas Schönes zu essen, mit mir zu spielen. Sie saß sogar in meinen Armen. Mein Vater bat den Major, sie uns zu geben, aber er war nicht einverstanden, weil die Erziehung eines solchen militärischen Eigentums schwer war. Aber eines Tages rief er mich selbst zurück. Die Einheit wurde aufgelöst und wir konnten Baska mitnehmen.

Die Zeiten waren hart für das Militär, und unsere Baska zog zu meinem Großvater nach Moskau. Das tat ich auch. Die Wohnung war natürlich kein Grenzposten, aber sie war unabhängig. Sie ging auf eigene Faust los. Sie kam allein nach Hause und wartete geduldig darauf, dass jemand die Haustür öffnete. Sie hatte auch die Gewohnheiten eines Hundes. Wenn ich im Garten spazieren ging, lief sie neben mir her. Sie lief rechts und links, aber ganz nah. Großvaters Collie war für sie kein Hund. Sie hätte selbst mit ihm spazieren gehen können, wenn die Leute sich nicht eingemischt hätten. Mit deren Ratschlägen. Seine Autorität unter den Hofhunden wuchs ins Unermessliche. Ein paar zerkratzte Schnauzen von Indoor-Wolfshunden” waren schnell das Tüpfelchen auf dem i.

Ich glaube, dass sie sogar versuchte, sie nicht zu verstümmeln. Denn es ist leicht, die Augen mit den Krallen an der Schnauze zu verkrüppeln, und Blut floss nur aus Ohren und Nase. Ob lang oder kurz, das Leben einer Katze ist kurz. Ich habe sie selbst begraben. Im selben Garten, unter einem großen Kastanienbaum. Obwohl sie kein Mensch war, weinte ich. Wie ein Freund. Manchmal träume ich noch von ihr. Das war’s.

Du denkst, das ist das Ende der Geschichte? Nein, ist es nicht! Jedes Mal, wenn ich Opa besuchte, musste ich an Baska denken. Der Weg zur Mülldeponie führte an ihrem Grab vorbei. Und dann, eines Tages… wurde ich dort getroffen. Nein, nicht die Raufbolde. Ich war selbst ein Raufbold. Von Hunden. Vier Mischlinge, die leise knurrten, versperrten mir den Weg nach Hause. Am Grab von Baska. Bis heute weiß ich nicht, woher sie kamen und gegen welche Gesetze ich verstoßen habe, aber selbst eine Tüte Müll in meinen Händen war nicht mehr. Unwillkürlich wich ich von dem Baum zurück. Der Wind rauschte in seiner Krone. Einige nachtaktive Vögel oder Käfer zwitscherten in den Blättern. In ein paar hundert Metern Entfernung lag eine große Stadt, und hier… Und dann geschah das Unerwartete. Sowohl für mich als auch für die Hunde. Ein sanfter Windstoß…

Es war ein sanfter Windstoß, der einen trockenen, stabförmigen Ast von einem Baum zu meinen Füßen warf. Wie ein Geschenk des Schicksals. Den ich sogleich aufhob. Nein, ich stürzte nicht auf die Hunde zu. Ich bin nicht drei Blocks weit hinter ihnen hergelaufen, bis ich ihnen die Felle abgezogen hatte. Es war dasselbe wie bei den Negus. Sofort war die Aggression der Hunde verschwunden. Sie senkten ihre Köpfe und verschwanden leise in der Dunkelheit der Sommernacht. Ich rührte mich nicht, stand unter dem Baum, und wieder kullerten Tränen über meine Wangen.

Sie mögen sagen: Zufall! Aber ich sage, dass diejenigen, die wir liebten und die uns liebten, von dort aus über uns wachen und versuchen zu helfen. So viel sie wollen und so viel sie und wir dürfen…

Quelle: killtime.su

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teilen Sie ihn auf Facebook:

Disclaimer | Privacy Policy | Terms of Use