Großbritanniens „einsamster Hund“ hat endlich Besitzer gefunden

Ein Border-Collie-Hund namens Bess landete nach einer Tragödie in einem Tierheim. Als Welpe lebte sie auf einer Farm in der britischen Grafschaft Kent. Einmal sprang sie beim Spielen auf die Straße. Der Fahrer des Autos hatte keine Zeit zu reagieren und schlug das Baby

, das nur wie durch ein Wunder am Leben blieb. Sie hatte schwere Nackenverletzungen. Aber die Besitzer beschlossen, keine Zeit mit dem Hund zu verschwenden. Deshalb gaben sie Bess einem Waisenhaus. Das Mädchen hatte lange Zeit Angst vor Menschen und sah andere Tiere mit Besorgnis an, das Haustier hatte Nadeln im Hals, es wurde sehr berührungsempfindlich. Das Mädchen wuchs mit einem schwierigen Charakter auf. Bess ist stur, aber wenn man sich mit ihr anfreundet, wird sie sehr nett und anhänglich.

Der Border Collie lebte zehn Jahre im Tierheim. Fast mein ganzes Leben lang. Niemand wollte ihr Meister werden. Das liegt daran, dass Bess lange gebraucht hat, um sich an neue Leute zu gewöhnen für Beß. Sie veröffentlichten die Geschichte des Hundes im Internet. Und dieses Mal gab es Leute, die sich bereit erklärten, einen Border Collie aufzunehmen.

Außerdem gingen mehrere Dutzend Vorschläge in das Tierheim ein. Außerdem nicht nur aus England, sondern sogar aus den USA und Australien.

Die Mitarbeiter des Tierheims wählten eine Familie aus Südengland aus. Aber um sich mit den neuen Besitzern des Border Collies anzufreunden, brauchte es fünf Treffen mit ihnen. Als Bess in ihr neues Zuhause gebracht wurde, kamen alle Mitarbeiter des Tierheims heraus, um sich von ihr zu verabschieden. Alle verabschiedeten den Hund mit Tränen in den Augen. Alle wollten das Allerbeste für sie. Die Mitarbeiter haben gestanden, dass sie die Daumen drücken, dass es dem Border Collie gut geht.

Quelle: lemurov.net

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Teilen Sie mit Ihren Freunden auf Facebook: