Ein 30 Jahre altes Pferd wurde nach jahrelanger Misshandlung aufgegeben

Arthur, ein belgisches Zugpferd, verbrachte die meiste Zeit seines Lebens als Arbeitstier in einer Bauerngemeinde in Neuengland. Doch als er 30 Jahre alt wurde, brauchte man ihn nicht mehr.

Von da an ging er von Auktion zu Auktion und von Händler zu Händler. Auf seiner Reise lernte er ein anderes Pferd namens Max kennen, das ihm sehr ans Herz wuchs. Die beiden waren auf dem Weg zu einer Auktion in New Holland, wo sie getötet werden sollten, als Cindy Daigre, die Gründerin der Ferrell Hollow Farm Senior Horse Sanctuary in Tennessee, sie rettete.

Daigre sah die beiden Pferde auf einer Website, auf der die Pferde vermittelt wurden. Sie sah, wie abgemagert und in so schlechtem Zustand diese Pferde waren, dass sie wusste, dass sie etwas tun musste, um sie zu retten. “Mir wurde gesagt, dass Arthur absichtlich ausgehungert wurde, während er auf die nächste Auktion wartete, und der Mann, der ihn hatte, verkaufte die abgemagerten alten Pferde oft an den ‘Katzenmann’ mit exotischen Katzen als Fleisch”, so Daigre gegenüber The Dodo. “Ich war entsetzt.” Dank der Hilfe anderer konnte Daigre einen Transporter anheuern und die beiden Pferde in ihr Tierheim bringen.

Auch wenn die Pferde nun in Sicherheit waren, wusste Daigre, dass sie einen langen Weg zur Genesung vor sich hatten. Arthur war so abgemagert und schwach, dass er sich nicht einmal mehr selbst aufrichten konnte. Er war erschöpft und lag einfach auf dem Boden, ohne Appetit auf Essen oder Spaß.

Schließlich gewöhnte sich Arthur an die Zuflucht und begann zu fressen. Er wurde von Tag zu Tag stärker. Seinem besten Freund Max sollte die Genesung jedoch nicht so leicht fallen.

“Max hat eine Rückenverletzung mit neurologischen Problemen sowie Probleme mit den Füßen”, so Daigre. Außerdem hat er am ganzen Körper Narben von früheren Misshandlungen. “Er wurde körperlich misshandelt und war bei seiner Ankunft so voller Angst, dass er mit Menschen nichts anfangen konnte. Es war wirklich gefährlich, mit ihm zu arbeiten.”

Obwohl die Arbeit mit diesen Pferden eine Herausforderung war, hat Daigre nie aufgegeben. Bereits ein Jahr nach der Rettung konnte sie bei Max drastische Verbesserungen feststellen. Jetzt, zwei Jahre nach ihrer Rettung, sind beide Pferde kerngesund, stark und so lieb.

Arthur hat jetzt auch eine lange, schöne Mähne, die sie ihm im Sommer zu einem Zopf flechten, damit er kühl bleibt. Arthur und Max sind immer noch die besten Freunde und verbringen gerne Zeit miteinander. “Sie haben eine Freundschaft, die durch eine Tragödie und dann durch Mitgefühl entstanden ist”, so Daigre.