Der Mann kam durch den Lärm zum Fenster und war verwirrt: Auf seiner Veranda spielten Luchse

Wie verhält sich ein normaler Mensch, wenn er einem gefährlichen Raubtier gegenübersteht? Versuchen Sie, sich unauffällig zu verhalten, um Ärger zu vermeiden, versuchen Sie, den Eindringling zu verjagen, oder rufen Sie den Notdienst. Was macht ein Fotograf, wenn er eines Morgens eine Gruppe von Rotluchsen auf seiner Veranda herumtollen sieht?

Er schnappt sich seine Kamera und versucht, diese unerwartete Schönheit für die Nachwelt festzuhalten!

Tim Newton, der in Anchorage, Alaska, lebt, liebt es, die Natur zu fotografieren: ungewöhnliche Phänomene und schöne Landschaften. An einem Septembermorgen wurde er von seltsamen Geräuschen geweckt, die von der Veranda seines Hauses kamen. Er beschloss, nachzusehen, was dort vor sich ging. Als er sich näherte, verstärkten sich die Geräusche und das Stampfen des geheimnisvollen Rührens.

Dort war eindeutig jemand am Leben. Und nicht allein.

Leise schlich sich der Mann heran, öffnete vorsichtig den Vorhang und sah vorsichtig aus dem Fenster. Der Anblick von schnurrbärtigen Schnauzen, gewölbten Rücken, flauschigen Schwänzen und krallenbewehrten Pfoten ließ ihn aufatmen: Katzen. Aber warum so viele und was hatten sie hier zu suchen? Im nächsten Moment löste sich eine der bösartig schnurrenden Kreaturen aus dem Gewirr der acht und ließ sich in der Nähe des Fensters nieder, wo sie die verspielten Artgenossen aufmerksam beobachtete.

Beim näheren Hinsehen bemerkte der Herr des Hauses die Quasten an den Ohren und war verblüfft: Luchs!

Was er für einen Unfug der verspielten Katzen hielt, war ein Spiel der Luchsfamilie! So etwas hatte er in seinen zwei Jahren hier noch nie gesehen! Die vorsichtigen Tiere, die sich normalerweise nur für ein paar Sekunden zeigen, sprangen und galoppierten auf der Veranda der menschlichen Behausung und fühlten sich offensichtlich wohl.

Das musste unbedingt fotografiert werden! Der Fotograf eilte, um seine Kamera zu holen. Bei seiner Rückkehr gelang es ihm, ein paar Aufnahmen zu machen, bevor das flauschige Bündel aus dem Blickfeld verschwand und zum Nordeingang des Hauses eilte. Verzweifelt erkannte Tim die Kraft und Energie des kleinen, mageren Dings.

Der Fotograf schaute nach draußen, in der Hoffnung, einen Blick auf die Luchse auf dem Grundstück zu erhaschen, aber sie waren weg. Der Mann war auf dem Weg zurück zum Haus und wollte gerade die Glastüren schließen, als der schrille Ruf eines Rotluchses durch das Gebüsch drang – die Mutter miaute, um ihre Jungen zurückzuholen.

Die wachsame Katze, die unsichtbar das Vergnügen ihres Nachwuchses beobachtete, schaute sich in der Familie um und forderte sie offenbar auf, im Verborgenen zu spielen.

Zu Newtons unbeschreiblicher Freude kehrten die Viecher auf die Veranda zurück und spielten weiter. Während er sie beobachtete, gelang es ihm, nicht weniger als hundert erstaunliche und einzigartige Fotos zu machen. Irgendwann hörten die Jungtiere das Klicken des Auslösers und wurden alarmiert. Die Mutter wurde ebenfalls alarmiert, kam aus dem Unterstand und ging auf die Veranda.

Nachdem sie sich aufmerksam umgesehen und den Fotografen betrachtet hatte, entschied sie, dass keine Gefahr bestand, und kehrte entspannt zu ihrem Beobachtungsposten zurück. Die Spiele wurden wieder aufgenommen und das Fotoshooting ging weiter.

Eines der wilden Kätzchen bemerkte den Mann und schlich sich an ihn heran. Tim konnte dem Drang nicht widerstehen, es mit bloßem Auge zu betrachten, statt mit dem Objektiv. Das neugierige Gesicht und die Augen des Luchses waren so niedlich, dass der Fotograf seinen Blick nicht von ihm abwenden konnte.

Nachdem die Kinder gespielt hatten, hüpften sie zurück zu ihrer Mutter, und schon bald verschwand die pelzige Familie in den Büschen. Aber diese vierzig wunderbaren Minuten hinterließen einen tiefen Eindruck in Tim Newtons Seele und einen wunderbaren Erinnerungsrahmen.

Jetzt träumt er davon, sie wiederzusehen, größer und stärker.

Источник: funlet.ru

Понравилась статья? Teilen Sie es auf Facebook:

Disclaimer | Privacy Policy | Terms of Use