3 Gründe, warum Tiere in der Tschernobyl-Zone trotz Strahlung gedeihen

Mehr als dreißig Jahre sind seit der menschengemachten Katastrophe im Kernkraftwerk Tschernobyl vergangen. Die Strahlung war schädlich für Menschen und Tiere, weil die verlassenen Gebiete immer noch als Sperrzone bezeichnet werden und nur ein paar hundert Selbstsiedler dort leben. Aber die Natur eroberte schnell die Gebiete, die einst vom Menschen beherrscht wurden. Wie Tiere unter unberührten Bedingungen leben

Mit der Abschaffung der UdSSR wurden die entvölkerten Gebiete Teil zweier Staaten, der Ukraine und der Ukraine Weißrussland. Bereits zwei Jahre nach der Tragödie organisierten die Weißrussen in den kontaminierten Gebieten das Polessky Radiation Ecological Reserve, um das Wohlergehen und die Sicherheit von Tieren zu überwachen. Besondere Sorgfalt gilt dem Bewohner des Roten Buches von Polissya – dem Bison. In den 90er Jahren wurden Hunderte von Tieren hierher gebracht, in der Hoffnung, dass Bisons in ihrer natürlichen Umgebung Wurzeln schlagen und die Population ohne Eingriffe wiederherstellen können. Mächtige Tiere sind hier „vom Sehen“ bekannt und werden in der kalten Jahreszeit mit Heu gefüttert.

Das furchtbarste Raubtier ist der Mensch, und die edlen Bisons waren vom Aussterben bedroht Schuld der Wilderer. Gelegentlich wandern Bullen in das Territorium der Ukraine ein, lokale Zoologen haben ihre Anwesenheit wiederholt mit Kamerafallen aufgezeichnet Ein erfolgreiches Umweltexperiment – die Einführung des Przhevalsky-Pferdes in das Territorium der Sperrzone. Obwohl diese Art in Asien beheimatet ist, beschlossen die Wissenschaftler, ein Risiko einzugehen, da die Pferde nur in Gefangenschaft gehalten wurden. Anfang der 90er Jahre wurden 30 Individuen in das Reservat entlassen, die sich wohlfühlen und es bereits geschafft haben, den Viehbestand auf natürliche Weise zu vermehren.

Und 2016 wurde das Reservat in der Ukraine gegründet. Unter natürlichen Bedingungen leben hier viele Wildschweine, Rehe, Luchse, Wölfe, Bären, sowie seltene und gefährdete Arten, die auf europäischen und weltweiten Tierschutzlisten stehen.

Vögel fühlen sich besonders wohl wohl hier. Die Tschernobyl-Zone wird von ihren Migrationsrouten durchquert. Wissenschaftler beobachten hier mehr als 30 Vogelarten, die in der Roten Liste aufgeführt sind, und es gibt insgesamt etwa 250. , wie kam es dazu, dass Tiere nicht an der hohen Strahlung starben, sondern im Gegenteil dort leben und gedeihen gibt mehrere Antworten:

Erstens haben sie evolutionär einen mächtigen Anpassungsmechanismus entwickelt. Internationale Studien im Rahmen des Tschernobyl + Fukushima-Projekts haben die Wirkung tierischer Organismen nachgewiesen, wenn bei Strahlenexposition große Mengen an Antioxidantien freigesetzt werden.

Zweitens, leben Tiere in freier Wildbahn nicht lange, also haben sie einfach keine Zeit, eine kritische Strahlendosis anzusammeln.

Nun, der dritte Faktor, in den meisten Fällen entscheidend, ist die Abwesenheit einer Person in ihrer Reichweite. Wie die Praxis zeigt, haben Tiere keinen Mechanismus, der ihnen helfen würde, mit dem menschlichen Einfluss auf die Umwelt fertig zu werden.

Quelle: lemurov.net

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Teilen Sie mit Ihren Freunden auf Facebook:

Disclaimer | Privacy Policy | Terms of Use