Tagebuch eines Husky-Besitzers. Genau lesen, lautes Lachen garantiert

Vier Uhr morgens:

Aufwachen mit einem Kinnhaken, einer Pfote auf der Lippe, dem leichten Beißen ins Gesicht. Erklären Sie, dass Schlafen nicht langweilig ist, sondern Spaß macht, und nein, wir werden jetzt nicht spielen.

Sieben Uhr dreißig, Weckruf:

Aufstehen, das Stechen, den Biss und das Siegestänzchen auf dem Bett überleben. Wisch drei Pfützen auf, heb Kacke auf. Verteilen Sie Hüttenkäse und Vitamine. Während sie frisst, waschen Sie sich schnell, füttern Sie die Katze auf einer unzugänglichen Fensterbank.

Sieben Uhr fünfundvierzig:

Bringen Sie sie nach draußen, versuchen Sie, sie dort zum Pinkeln zu bringen. Erschreckt den Hausmeister, haltet ihn vom Bellen ab, nehmt die aufgesammelte Vogelscheuche weg, spielt Spiele. Akzeptieren Sie die Tatsache, dass sie nicht gepinkelt haben.

8 Uhr:

Nehmen Sie abwechselnd die Unterwäsche aus dem schmutzigen Wäschekorb, den Pinsel, die Tinte, einen großen Geldschein, letzteren schon halb zerkaut. Eine Hand zum Spielen von „Schlag das schreckliche Monster“, die andere zum Schminken. Spielen Sie „Besprühen Sie mich mit Bügelspray“, während Sie versuchen, mein Hemd zu bügeln. Spielen Sie mit etwas Verspätung „Nimm dem sehr schnellen Dieb das gebügelte Hemd weg“. Gehen Sie wieder einmal spazieren und nehmen Sie sogar einen symbolischen Pinkelvorgang auf. Bei der Ankunft in die geheime Kacke treten, das zertrampelte Zeug abschrubben, die Strumpfhose wechseln. Nimm die schmutzigen Strumpfhosen weg. Ich gehe zur Tür hinaus und höre eine Kundgebung von der anderen Seite „Wo bist du hin, was ist mit mir?“ . Ab zur Arbeit.

Tageszeit:

Fliege in die Wohnung, verteile Rationen. Während er isst, wischen Sie die Pfützen ab. Schnappen Sie sich beim Mampfen ein Stück Wurst und gehen Sie damit spazieren. Ducken Sie sich zur Tür hinaus und lauschen Sie einer Kundgebung auf der anderen Seite „Wo sind Sie hin, was ist mit mir?“ . Ab zur Arbeit.

Sechs und ein Penny:

Flieg in die Wohnung, hol dir eine Dosis Umarmungen und Küsse. Verabschieden Sie sich von weiteren Strumpfhosen, wischen Sie Pfützen ab, ziehen Sie Ihren BH aus, füttern Sie beim Mampfen, verschlingen Sie Ihr Abendessen, finden Sie die Katze in einem der speziell eingerichteten Bunker, füttern Sie die Katze. Machen Sie einen ausgedehnten Spaziergang mit dem geheimen Ziel, das Tier vor dem Schlafengehen zu erschöpfen. Ein paar Stunden lang einen Ball werfen, aufholen, zwölf Zigarettenstummel, einen Apfelstummel, ein Kondom mitnehmen. Freuen Sie sich über den rechtzeitigen Stuhlgang, prüfen Sie die Konsistenz und Farbe mit einer Taschenlampe.

Neun:

Füße waschen, Füße abwischen, traurig feststellen, dass das Spiel gerade erst begonnen hat. Spiele Jagen, Beißen und „Besiege das gruselige Monster mit nassen Füßen“. Schließen Sie die Katze im Badezimmer ein und überzeugen Sie sie, dass sie trotz des gemessenen Klopfens an der Tür sicher kacken kann. Tür öffnen, Katze wegbringen, ins Tierheim begleiten. Nimm Höschen, Pantoffel, Schüssel, Bürste, Creme weg, wirf die Creme weg – sie ist sowieso angebissen. Zählen Sie Milchzähne und neue Zähne. Dabei beißen sich genau diese Zähne in die Nase. Wischen Sie die Pfütze auf. Spielen Sie noch etwas. Wiederholen Sie das Spiel. Versuchen Sie, ein Tier zu bürsten. Spielen Sie „Nimm den Pinsel in die Hand. Beim Spielen auf einer Pfütze ausrutschen und zusammenbrechen. Spielen Sie auf der Seite liegend „Da hast du’s, du großes Tier“.

Zehn Uhr dreißig:

Leise, leise, ohne zu atmen, doting, das ootie-pootie hübsche kleine Hündchen, das so hübsch schläft, wie auf dem Kalender, würde so ein Kissen knallen.

Источник: clubbeautiful.ru

Понравилась статья? Share on Facebook: