Verletzter Welpe, müde vom Laufen, gräbt tief, um seine Hand anzunehmen, bevor der Himmel ausbricht

Sie war es so leid, wegzulaufen. Aber selbst als sie an seiner Hand schnupperte, wich sie immer wieder zurück. Der Himmel verdunkelte sich, und der Mann konnte nicht aufgeben.

Für ein heimatloses Tier ist ein drohender Sturm oft eine Situation, in der es um Leben und Tod geht. Weil sich der Himmel verdunkelte, wusste ein Welpe, der auf sich allein gestellt war, nicht, wohin er gehen sollte.

Sie suchte nach einem sicheren Platz, um den Sturm zu überstehen, aber es gab keinen. Sie hüpfte hin und her, offensichtlich verängstigt von dem, was auf sie zukommen würde.

Ein Tierretter sah den Welpen an der Straße, aber sie wollte nicht aufhören zu handeln. Sie hatte Grund, sich vor den Menschen zu fürchten… denn nicht alle Menschen sind freundlich.

Der Himmel begann zu brummen und so war der Retter endlich bereit, ein wenig näher zu kommen. Die süße Hündin blieb in einiger Entfernung stehen und schaute sich den Menschen an. Sie war nicht daran interessiert, wegzulaufen.

Mit Geduld und Beharrlichkeit erreichte der Mensch seinen Verteiler und so kam der Welpe unterwürfig näher. Sie blieb ganz unten, schwanzwedelnd, aber immer noch ängstlich.

Sie nahm den Mut auf, sich von dem Mann streicheln zu lassen. Aber es kostete sie alles, was sie hatte.

Der süße Welpe ließ sich von seinem neuen menschlichen Freund auf den Arm nehmen und in sein Auto tragen. Sie saß auf dem Vordersitz und schaute zu ihm hinüber, als wolle sie sich bedanken.

Sie wusste, dass sie sicher und warm war, selbst als sich der Himmel öffnete und der Sturm losbrach. Es war nun an der Zeit, das süße Mädchen zu ihrer neuen Pflegestelle zu bringen!

Sie bekam ihre erste richtige Mahlzeit und könnte nicht glücklicher sein. Sie aß glücklich und rollte sich dann für ein Nickerchen zusammen. Dann war es Zeit für eine Dusche.

EEEK! Die kleine Hündin liebte die Badewanne nicht, aber sie schien zu wissen, dass sie notwendig war.

Ihre neue Pflegemutter nennt die süße Hündin Lucy. Sie wickelt sie ein und hält sie schön warm. In diesem Moment scheint Lucy zu begreifen, dass sie wirklich geliebt wird.

Als ihr Fell trocknet, bemerkt ihre Pflegemutter, dass sie eine Wunde am Hals hat. So etwas sieht man, wenn ein Hund zu lange angekettet war.

Wahrscheinlich wurde Lucy nacheinander im Freien gehalten und dann ausgesetzt, als ihr Besitzer sich einfach nicht mehr um sie kümmerte.

Lucy hat derzeit die schönste Zeit ihres Lebens, denn sie wird schön und gesund und wartet auf ein dauerhaftes Zuhause.

Sie hat sich mit einem anderen Welpen namens Mini angefreundet. Sie beschützt Mini vor einer der Katzen ihrer Pflegemutter, die etwas zu verspielt ist.

Wir sind so froh, dass Lucy gesund und munter ist und nie wieder allein sein muss! Für Informationen über Lucy und andere zur Adoption freigegebene Hunde, klicken Sie hier!

Lassen Sie uns Lucys Geschichte weitergeben, damit sie ihr endgültiges Zuhause findet.