Krakauer Bürger ruft den Tierschutz wegen eines seltsamen Tieres in einem Baum an

In Krakau herrschte eine seltsame Situation. Der Tierschutzdienst erhielt einen Anruf von einer Frau. Die Anruferin meldete, dass zwei Tage hintereinander ein seltsames Tier auf einem Ast vor ihrem Haus gesessen habe. Alle Bewohner der Erdgeschosse haben Angst, die Fenster zu öffnen, da der „Alien“ in die Wohnung gelangen kann, was sicherlich gefährlich ist.

Der Mitarbeiter des Dienstes versuchte herauszufinden, um welche Art von Tier es sich handelt. Der Angestellte fragte, ob es sich bei dem Tier um einen gewöhnlichen Vogel handeln könnte.

Die Frau sagte, dass das Wesen eher wie eine Art Reptil oder Eidechse aussah. Sie erwähnte den Namen „Lagune“, aber später stellte sich heraus, dass sie einen Leguan meinte.

Die Tierschutzbehörde erkannte, dass Leguane bei solch kühlem Wetter nicht lange draußen bleiben können. Und da sich das Tier nicht bewegte, konnte es durchaus tot sein. Die Beamten vermuteten auch, dass es sich bei der Eidechse um ein Haustier gehandelt haben könnte, das seinen Besitzern irgendwie entwischt war.

Die besorgte Frau bat darum, so schnell wie möglich zu kommen, und die Beamten begaben sich zu der Adresse. Sie fanden zunächst niemanden und sahen nach, ob das Tier noch an seinem Platz war. Bei einer weiteren Runde wurde die Kreatur immer noch in einem Fliederbusch gefunden. Es war faltig, hellbraun und sah aus wie… ein normales Croissant. Ja, es war das Croissant, das die Bewohner tagelang in Angst und Schrecken versetzte.

Das Personal hat alle Bewohner beruhigt und das Croissant aus der Filiale entfernt. Sie begegneten der Situation mit Ruhe und sogar mit Humor. Die Arbeiter erinnerten auch daran, dass die Bürgerinnen und Bürger weiterhin wachsam bleiben und alle Merkwürdigkeiten den zuständigen Behörden melden sollten.

Quelle: lemurov.net

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teilen Sie es mit Ihren Freunden auf Facebook: