Riesiger Gorilla schließt herzerwärmende Freundschaft mit einem winzigen Buschbaby

Ape Action Africa ist eine Non-Profit-Organisation, die sich für die Erhaltung von gefährdeten Gorillas, Affen und Schimpansen einsetzt, schreibt kingdomstv.

Jeden Tag überprüfen die Pfleger alle 300 Bewohner, das ist Routine und bringt normalerweise Routineergebnisse. Doch wie sich herausstellt, finden die Affenbewohner manchmal neue Wege, um die erfahrenen Pfleger zu überraschen.

Eines Tages, fand ein Pfleger Bobo, einen Westlichen Flachlandgorilla, der 1996 gerettet wurde, mit einem erwarteten neuen Freund.

„Bei seinen morgendlichen Kontrollen entdeckte unser Gorillapfleger Bobo, der ein junges, wildes Buschbaby im Arm hielt. Das Buschbaby zeigte keine Angst vor Bobo, bewegte sich um seinen Körper herum und verbrachte einige Zeit hüpfend in einem offenen Grasbereich, bevor es sich entschied, zu Bobo zurückzukehren.“

Dies ist besonders ungewöhnlich, da Bobo das dominante Männchen seiner Gruppe ist, er hat Versuche abgewehrt, seine Spitzenposition von anderen wilden Gorillas zu übernehmen.

Und es stellt sich heraus, dass dieser Riese auch eine sanfte Seite hat.

„Buschbabys sind in der Regel nachtaktiv, so dass es sehr selten ist, eines am Tag zu sehen. Wir haben noch nie erlebt, dass ein wilder Primat mit einem geretteten im Mefou-Schutzgebiet interagiert hat.“

Beobachten Sie die beiden zusammen:

„Das Buschbaby zeigte keine Angst vor Bobo – es bewegte sich um seinen Körper herum und verbrachte einige Zeit hüpfend auf einer offenen Grasfläche, bevor es sich entschloss, zu Bobo zurückzukehren.“

Auch Bobos Bande war neugierig und wollte sehen, was los war.

„Bobos Gruppenkameraden waren neugierig auf das Buschbaby und hofften, dass er es mit ihnen teilen würde, aber Bobo behielt das Buschbaby für sich.“

Sie verbrachten ganze zwei Stunden miteinander, bevor Bobo seine neue Gefährtin zu einigen Bäumen zurückbrachte, wo das Buschbaby verschwunden war.

Ape Action Africa ist das größte Schutzprojekt seiner Art in Afrika mit mehr als 300 Primaten in seiner Obhut.

Viele dieser Tiere kommen als Waisen aus dem illegalen Haustier- und Buschfleischhandel in die Rettungsstation. Um mehr über ihren Kampf zu erfahren und für die Sache zu spenden, klicken Sie hier.

Diese Geschichte erschien ursprünglich auf kingdomstv.com