Dieser Hund mit gebrochenen Beinen lebte allein in einem Graben – bis seine Retter eintrafen

Lukasz Muniowski und seine Ehefrau Natalia fuhren mit dem Fahrrad durch die polnische Landschaft, als sie einen streunenden Hund entdeckten, dessen Kopf aus einem Graben ragte. Muniowskis andere Hälfte sah den Hund, doch als sie anhielten, um ihn zu untersuchen, zog sich der Hund in den Graben zurück.

Das Haustier schien mit seinen Beinen auf eine sehr seltsame Art und Weise zu wackeln, was das Pärchen in Stress versetzte und ihnen zu helfen schien. Die Stelle war auf einer Seite durch einen großen Felsen verschlossen, und während sein Partner die gegenüberliegende Seite betrachtete, grub sich Muniowski durch, um zu versuchen, das Tier zu greifen. „Als ich schließlich den Felsen bewegen und meine Hand langsam hineinstecken konnte … roch sie daran und legte ihre Pfoten auf meine Hand.“ Sie wurde später Bobby genannt.

Sie brachten den Hund schnell zu einemtierarzt in der Nähe, denn es schien, dass ihre Beine gebrochen waren. Der Tierarzt war besorgt, dass Bobby vielleicht überlebt hatte und dass er nicht allzu viel tun konnte, also empfahl er, sie einzuschläfern. Das Ehepaar gab nicht auf, und als sie nach Hause zurückkehrten, brachten sie Bobby zu einem anderen Tierarzt, der ihr ein wenig mehr helfen konnte: Sie mussten eines von Bobbys Hinterbeinen abtrennen und ihm eine Schiene anlegen, damit sie laufen konnte. Lukasz und seine Ehefrau nahmen sich Bobby an, und obwohl es sie zunächst deprimierte, dass sie nicht so laufen konnte, wie sie es gerne wollte, lernte Bobby später und nach einiger Eingewöhnungszeit, herumzulaufen und ist heute ein glücklicher, beliebter Hund, trotz ihres harten Starts ins Leben.