Die Besitzer haben das Kätzchen mit „seltsamen“ Pfoten ausgesetzt, aber es hat ein neues Zuhause gefunden

Das Kätzchen namens Skywalker war ein sehr süßes und freundliches Haustier.

Aber die ersten Besitzer haben es vorgezogen, es loszuwerden. Sie mochten nicht, dass das Haustier unverhältnismäßig große Finger hatte und der große im Allgemeinen zur Seite herausragte. Er wurde zum Tierarzt gebracht und dort „vergessen“, weiß Flausch, kam zu dem Schluss, dass Skywalker nicht in sein normales Leben eingreifen würde. Der Arzt wusste zwar nicht, was er mit dem Findelkind anfangen sollte. Glücklicherweise beschloss sein Kollege, das Baby zu Hause unterzubringen.

Skywalker hatte zunächst Angst vor allem in seinem neuen Wohnort. Am ersten Tag quietschte er vor Angst. Ein Oldtimer aus dem Haus des Tierarztes kam zu dem Geräusch gerannt – ein Hund namens Mojito zur Erziehung. Für Skywalker wurde Mojito zu einer Pflegemutter, die ihn mit Fürsorge und Zuneigung umgab. Der Hund erlaubte der Katze, sich aufzuwärmen. Mojito wusch den Schüler, spielte mit ihm, schleppte das Seil, für das das Baby rannte.

Jetzt ist Skywalker schon erwachsen. Aber er weicht immer noch praktisch nicht von seiner Pflegemutter ab. Sie schlafen zusammen, kuscheln sich eng aneinander, spielen und machen gemeinsame „Bade-Prozeduren“. Wie schön, dass der weiße Flausch eine fürsorgliche Familie und sogar zwei Pflegemütter gefunden hat – ein Mann und ein Hund.

Quelle: lemurov.net

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Teilen Sie mit Ihren Freunden auf Facebook: